Wer ist Satoshi Nakamoto?

Wer ist, Satoshi Nakamoto?

By Anycoin Direct

Der Name Satoshi Nakamoto ist in der Welt der Kryptowährungen legendär. Warum eigentlich? Darüber werden wir in dieser Lektion sprechen. Jeder liebt eine gute Legende. Vielleicht wird sich diese Legende ebenso lange halten wie die aus alten Zeiten. Lasst uns in diese Geschichte eintauchen!

Kurze Zusammenfassung

✔️ Satoshi Nakamoto ist das Pseudonym des Erfinders von Bitcoin. Diese Person oder Gruppe ist bis heute unbekannt geblieben.

✔️ In 2008 Satoshi Nakamoto schickt einer Gruppe von Cyperpunks über die Kryptographie-Mailingliste ein Whitepaper der Bitcoin-Software.

✔️ Satoshi Nakamoto ist ein Verfechter der Dezentralisierung und nutzt seine Anonymität, um sich vor persönlichen Angriffen zu schützen.

✔️ Satoshi Nakamoto verschwand im April 2011, nachdem er seine letzten Worte gesprochen hatte:
"Ich habe mich anderen Dingen zugewandt. Es ist in guten Händen bei Gavin und dem Rest.

Satoshi’s Vermächtnis

In der Welt der Kryptowährungen stößt man häufig auf den Begriff Satoshi als kleinsten Teil einer Kryptowährung. Dies ist eine Hommage an den Erfinder von Bitcoin, der das Pseudonym Satoshi Nakamoto verwendete. Einige Kryptowährungen verwenden eine andere Terminologie, wie z. B. Ethereum, das Wei verwendet.

Wir haben es hier mit einem echten Rätsel zu tun. Nach all diesen Jahren wissen wir immer noch nicht, wer diese Person oder Gruppe ist.

Wer ist unser Sherlock Holmes?

Haben Sie schon einmal Cluedo gespielt? Dies ist eine dieser Detektivgeschichten, in denen "Verdächtige" die Revue bestehen und Täuschung und falsche Behauptungen Ihre deduktiven Fähigkeiten testen.

Der Name Satoshi Nakamoto hat übrigens folgende Bedeutung: satoshi bedeutet auf Japanisch "schlagfertig" oder "weise". Naka bedeutet "Beziehung" und moto "Ursprung".

Was uns betrifft, so sind Sie sehr klug, wenn Sie den Ursprung der Beziehung zwischen diesen Wörtern kennen!

Würde der echte Satoshi bitte aufstehen?

Erste Erwähnung von Satoshi Nakamoto

Im Jahr 2007 arbeitete der schwer fassbare Nakamoto bereits an einem Whitepaper zur Bitcoin-Software, und am 1. November 2008 traf eine E-Mail auf der Cryptography Mailing List ein:

Die Anweisungen

Der Absender ist Satoshi Nakamoto. Er veröffentlichte und teilte diesen Artikel mit einer Reihe von Cypherpunks, einer Gruppe lose verbundener Personen, die seit den 1980er Jahren kryptografische und die Privatsphäre verbessernde Technologien fördern und propagieren.

Er muss also ein Cypherpunk sein, sonst kommt man nicht in eine solche Gruppe, ein Kryptographie programmierer.

In dieser Mailingliste wurde dann über alle möglichen Dinge hin und her geredet. Zum Beispiel sagte jemand zu Satoshi:

"Sie werden in der Kryptographie keine Lösung für politische Probleme finden."

Er antwortete:

"In Bezug auf die Freiheit können wir Jahre gewinnen, die Regierung kann einfach zentral verwaltete Netzwerke wie Napster abbauen, aber Peer-to-Peer bleibt intakt, wie Tor und Gnutella."

Anonym gesprochen Satoshi Nakamoto

Seine Anonymität war also auch ein Schutz gegen persönliche Angriffe auf ihn durch Interessengruppen. Wenn seine wahre Identität bekannt würde, könnte er von Regierungen oder Zentralbanken wegen illegaler Aktivitäten oder anderer fabrizierter Anschuldigungen zur Demontage von Bitcoin verklagt werden.

Diese mysteriöse Person wollte also ihre Identität nicht leichtfertig preisgeben. Wäre er oder seine Gruppe befragt worden, hätten wir vielleicht nie von Bitcoins gehört.

Dieser Gedanke ist gar nicht so verrückt. Nach den Anschlägen auf die Zwillingstürme im Jahr 2001 wurde Phil Zimmerman verklagt und zum Staatsfeind erklärt, weil er den Menschen, die E-Mails mit Hilfe von Pretty Good Privacy (PGP) verschickten, Datenschutz gewährte. Weil die Regierung diese E-Mails lesen wollte, weil sie möglicherweise wichtige Informationen über Terroristen enthielten, zerschlug sie sein Unternehmen.

Satoshi war also ein Verfechter der Dezentralisierung.

Seine E-Mails sind noch erhalten. Hier können Sie sie lesen, obwohl sie eher technischer Natur sind.

Weitere Hinweise auf Satoshi Nakamotos Identität

In diesem White Paper spricht Nakamoto sowohl von "ich" als auch von "wir". Das scheint darauf hinzudeuten, dass es sich um eine Gruppe handeln könnte.

In seiner Schlussfolgerung in diesem Papier spricht er eindeutig von "wir". Aber es kann sehr gut sein, dass er in der Zwischenzeit, nachdem die Menschen beigetreten waren, über das Wir geschrieben hat. Es sieht sehr nach der Arbeit einer einzigen Person aus.

Bankenrettung Finanzkrise 2008

Im Bitcoin-Genesis-Block schreibt Nakamoto:

"The Times 03/Jan/2009 Kanzler am Rande der zweiten Rettungsaktion für Banken".

Der Bundeskanzler ist der Finanzminister Großbritanniens. Warum sollte er sich speziell auf das Vereinigte Königreich beziehen, wenn er nicht selbst einen Bezug dazu hat oder dort lebt? Es ist also gut möglich, dass er ein Engländer oder eine Gruppe aus England war.

Dieser Block wurde laut Computerdaten ebenfalls in England abgebaut.

Satoshi Nakamoto hat in der Zeit von 5 bis 11 Uhr morgens (GMT) praktisch nichts gepostet. Das deutet darauf hin, dass er in dieser Zeit geschlafen hat. Er hat also wahrscheinlich in England oder einem umliegenden Land gearbeitet und gelebt, es sei denn, er hatte seltsame Arbeitszeiten.

Berühmte letzte Worte Satoshi

Satoshi Nakamoto verschwand im April 2011, nachdem er seine letzten Worte gesprochen hatte:

I’ve moved on to other things. It’s in good hands with Gavin and the rest.” (Ich habe mich anderen Dingen zugewandt. Bei Gavin und den anderen ist es in guten Händen.)

Gavin ist Gavin Andreson. Zusammen mit Hal Finney und Nick Szabo bildeten sie zusammen mit einer Reihe anderer Entwickler ein Team rund um Bitcoin.

Während dieser Zeit erfuhr Hal Finney, dass er an ALS erkrankt war. Es ist also möglich, dass dies etwas miteinander zu tun hat und dass Hal Nakamoto ist.

In den letzten Jahren wurden zahlreiche Theorien über die geheimnisvollste Figur im Zusammenhang mit Kryptowährungen aufgestellt. Nehmen Sie Ihre Pfeife und Ihre Lupe und erraten Sie seinen wahren Namen.

Wer ist Satoshi Nakamoto?

1.     Hal Finney. Da Hal Finney der Empfänger der ersten Bitcoin-Transaktion war, könnte er sehr wohl Satoshi Nakamoto sein.

Er war ein Cypherpunk-Mitglied und gegen das Establishment. Er hatte den wiederverwendbaren Proof of Work erfunden und war für Privatsphäre und gegen Zentralisierung und Kontrolle.

Eine Zeit lang betrieb er auch das gesamte Bitcoin-Netzwerk auf seinem Computer. Er arbeitete für PGP und erfuhr, dass er ALS hatte, etwa zu der Zeit, als Nakamoto sich von seiner Schöpfung Bitcoin verabschiedete. Er stammte aus den Vereinigten Staaten.

Er scheint ein ausgezeichneter Kandidat zu sein.

2.     Craig Wright. Dieser Australier ist berüchtigt für seine vielen Klagen und dafür, dass er 2015 behauptete, er sei der Knotenpunkt des Bitcoin-Netzwerks und damit nach eigener Aussage der Mann hinter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto, obwohl er sagte, es sei eine Gruppe. Er ist das Zugpferd bei Bitcoin SV.

Craig Wright sagte, er werde eines Tages "außergewöhnliche Beweise für eine außergewöhnliche Behauptung liefern", aber davon haben wir noch nichts gehört. Jeder, der eine Nachricht mit Nakamotos privatem Schlüssel signiert, liefert damit den Beweis, dass es sich um ihn handelt. Craig Wright hat das noch nicht getan, also nehmen wir das mit einem Kilo Salz.

3.     Ein Kollektiv. Da diese Gruppe wollte, dass die Idee von Bitcoin im Mittelpunkt steht und nicht sie selbst, traten sie in den Hintergrund, indem sie ein Pseudonym verwendeten.

Da viele Spieler sehr bekannt sind, ist diese Theorie vielleicht auch nicht die plausibelste.

4.     Dorian Nakamoto. Es handelt sich um einen Mitarbeiter des amerikanischen Verteidigungsministeriums mit einer libertären Einstellung und einem japanischen Hintergrund.

Außer seinem Namen gibt es nichts, was an Bitcoin erinnert. Dorian Nakamoto ist ein Ingenieur, der noch nicht einmal von Bitcoins gehört hatte, bevor Newsweek ihn als den potenziellen und illustren Satoshi Nakamoto vorstellte.

Der vollständige Name von Dorian Nakamoto lautet übrigens Dorian Prentice Satoshi Nakamoto, so dass wir verstehen, wie Sie zu diesem Link gekommen sind.

5.     Nick Szabo. Dies ist ein amerikanischer Rechtsanwalt und Informatiker.

Dieser Mann hat bereits 1996 an intelligenten Verträgen gearbeitet. Im Jahr 1998 entwickelte er einen Vermögenswert, den er Bit Gold nannte, ein Protokoll, das Online-Transaktionen ohne Abhängigkeit von Dritten durchführte. Das sieht dem Bitcoin sehr ähnlich.

Neben einem ähnlichen Schreibstil beriefen sich sowohl er als auch Nakamoto auf Carl Menger, einen österreichischen Wirtschaftswissenschaftler aus dem 19.

Vor allem die letzten Hinweise finden wir hier enorm stark. Unserer Meinung nach ist dies der beste Kandidat.

Was sagen Sie dazu? Wer ist Ihrer Meinung nach der beste Kandidat für die Nachfolge von Satoshi Nakamoto?

Testen dein Wissen

Frage: 1/5Wie nennt man den kleinsten Teil eines Bitcoins?
ASatoshi
BBlockchain
CMicro BIT
DBIT