Ist Bitcoin tot? Eine Analyse der aktuellen Stimmung auf dem Kryptomarkt.

- 10 minute read

Ted Maas
Professional Gem Spotter
Ted Maas

Laut einer staatlichen chinesischen Zeitung ist der Bitcoin auf dem Weg zu 0. Mit einem Bitcoin-Rückgang von 55 % bis 2022 und negativen Krypto-Schlagzeilen in den Nachrichten erlebt auch die Marktstimmung einen Bärenmarkt. Laut Google Trends erreichten die Suchbegriffe "Bitcoin tot" im Monat Juni einen neuen Rekordwert. Ist die Zeit endlich reif? Nicht wirklich, denn der Bitcoin wurde schon unzählige Male für tot erklärt. Tatsächlich zeigt die Geschichte, dass die überwältigende negative Stimmung ein Zeichen dafür sein kann, dass wir uns der Talsohle nähern. Werfen wir einen genaueren Blick auf Bitcoin und die negative Stimmung im Laufe der Jahre.

Negative Suchergebnisse und der Tod der Kryptowährung

Laut Google Trends haben die Wörter "Krypto ist tot" und "Bitcoin ist tot" Suchrekorde erreicht. Es scheint, dass der Preisverfall und die negativen Nachrichten viele Menschen dazu bringen, sich zu fragen, ob der Preis von Bitcoin weiter fallen wird. Die Daten von Google Analytics bestätigen diesen Trend:

crypto is dead trend

Der vorherige Suchrekord stammt aus dem Jahr 2018, als der Preis von Bitcoin um 65 % von 20.000 auf 3.000 fiel. Es scheint, dass die Zyklen von Boom und Bust auch für die Suchergebnisse von Google gelten. Betrachtet man die Spitzenwerte zwischen 2018 und 2022, so tauchen die Begriffe "Bitcoin ist tot" auf, nachdem der Bitcoin-Preis gefallen ist.

Die Geschichte zeigt jedoch auch, dass die Nacht vor der Dämmerung am dunkelsten ist, denn auf diese drei Spitzenwerte folgte ein weiterer Boom-Zyklus. Jedes Mal. Wenn die negative Stimmung ein Allzeithoch erreicht, steht der Bullenmarkt innerhalb weniger Monate vor der Tür. Wenn negative Schlüsselwörter im Trend sind, erreichen Phrasen wie "Bitcoin" und "Bitcoin - Zeit zum Kaufen" zufällig auch höhere Suchergebnisse. Zumindest bis zum Jahr 2022. Dies ist ein recht interessantes Phänomen, denn normalerweise korreliert ein starker Anstieg der Suchergebnisse für den Begriff "Bitcoin" mit Bärenmärkten und ATHs. Nach den Rückgängen der letzten Woche stieg das Suchinteresse an "Bitcoin" von 19 auf 51.

'Bitcoin is dead'

Der Bitcoin wurde schon oft für tot erklärt. Auf der Website "Bitcoin is Dead" wird sogar festgehalten, wie oft der Bitcoin für tot erklärt wurde. Sie nennen sich selbst The #1 Database of Notable Bitcoin Skeptics. Auf der Website können Sie sich alle Artikel (seit 2010) ansehen, die das Ende von Bitcoin vorhersagten.

Die Geschichte von Bitcoin kann nicht erzählt werden, ohne sowohl die stärksten Gläubigen als auch die Nicht-Gläubigen einzubeziehen. Eine gesunde Skepsis gegenüber revolutionären Technologien ist wichtig, denn sie beschleunigt die Entwicklung und Einführung.
Jerry Feng - Schöpfer von BitcoinIsDead

China und die Bank of England über Bitcoin

Nach dem Krypto-Mining-Verbot geht Chinas Kreuzzug gegen digitale Währungen weiter. Die staatliche Zeitung "The Economic Daily" veröffentlichte einen Artikel, in dem sie vor dem Kauf von Kryptowährungen warnte, da diese bald gegen 0 Dollar gehen würden. Sie fügten hinzu, dass der Westen für den derzeitigen Status der Kryptowährung verantwortlich ist, ohne Beispiele zu nennen, warum dies der Fall ist. In dem Papier heißt es:

"Bitcoin ist nichts anderes als eine Aneinanderreihung digitaler Codes, und seine Rendite ergibt sich hauptsächlich aus niedrigen Käufen und hohen Verkäufen",
The Daily Economic

Die Bank of England hat sich in der Vergangenheit nicht immer positiv über Kryptowährungen geäußert, hat aber in letzter Zeit eine andere Haltung eingenommen. Jon Cunliffe, der bei der Bank of England arbeitet, hat erklärt, dass der Kryptosektor und die dahinter stehende Technologie enorme Anwendungen und Potenziale für den Finanzsektor haben. Er erwähnte auch, dass, was auch immer während des Bärenmarktes passiert, die Kryptotechnologie und das Finanzwesen fortbestehen werden, da sie enorme Effizienz und Veränderungen in der Struktur des Marktes bringen kann. Auf dem Point Zero Forum in Zürich zog Cunliffe einen Vergleich mit dem Dotcom-Boom, bei dem eine Menge institutioneller Gelder vernichtet wurden. Doch während viele Unternehmen untergingen, blieb die Technologie erhalten. Jon Cunliffe fuhr fort, dass diejenigen, die überlebten - die Amazonen und die eBays - sich als die dominierenden Akteure herausstellten.

Die Bitcoin-Grundlagen

Vergessen wir nicht, dass die meisten Aktien bis 2022 ebenfalls fallen und die Inflation enorme wirtschaftliche Auswirkungen hat. Manchmal ist es wichtig, die Dinge im Blick zu behalten. Anstatt also auf die Stimmung zu schauen, sollten wir uns die Bitcoin-Fundamentaldaten ansehen und wie sie sich derzeit entwickeln. Die Bitcoin-Hash-Rate, die Anzahl der Münzen, die auf den Markt kommen, und andere einflussreiche Faktoren wie die Regulierung sind in diesem Fall wichtige Indikatoren.

Bitcoin-Hash-Rate

Die Hash-Rate ist die Gesamtmenge der vom Bitcoin-Netzwerk verwendeten Rechenleistung. Die Hash-Rate ist ein wichtiger Indikator für die Dezentralität und Sicherheit von Bitcoin. Nach Angaben von Blockchain.com ist die Hash-Rate seit Juli letzten Jahres stetig gestiegen. Das bedeutet, dass die Bergbauunternehmen seit dem Verbot des Bergbaus in China das Tempo erhöht haben. In der Tat erreichte die Menge an Computerleistung, die dem Bitcoin-Netzwerk hilft, am 13. Juni den höchsten Stand aller Zeiten. Obwohl der Bitcoin-Preis gefallen ist, steigt das Interesse am Mining weiter an.

Angebot und Knappheit von Bitcoin

Die Gesamtmenge an Bitcoin ist endlich, da es in Zukunft nur noch 21 Millionen Bitcoins geben wird. Derzeit sind 19 Millionen Bitcoins im Umlauf, was bedeutet, dass es noch 2 Millionen weitere geben wird. Im Laufe der Zeit wird es immer schwieriger, Bitcoin zu erhalten/zu erwerben. In Verbindung mit der Tatsache, dass viele Bitcoins verloren gegangen sind (private Schlüssel, die nie gefunden werden) und dass institutionelle Anleger immer mehr Bitcoin in ihre Bilanzen aufnehmen, bedeutet dies, dass Bitcoin immer knapper wird.

Gesetze und Verordnungen

Im Laufe der Jahre wurde der Bitcoin von einigen Regierungen stark kritisiert. Die Position hat sich jedoch mehrfach verschoben. Mit der Zeit und dem fortschreitenden Wissen sehen wir, dass sich die Einstellung gegenüber Kryptowährungen verbessert und immer mehr Regierungen (mit Ausnahme von China) die Technologie annehmen. Digitale Zentralbankwährungen ( CBDCs) werden zunehmend diskutiert und einige Regierungen, wie z.B. El Salvador, haben Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt. Die steuerlichen Rahmenbedingungen für Kryptowährungen verbessern sich von Jahr zu Jahr, und Krypto-ETFs werden auf der ganzen Welt zugelassen.

Wenn Bitcoin und Kryptowährungen tot sind, dann sahen die letzten 12 Monate aus regulatorischer Sicht sicherlich nicht so aus. Auf eine Hausse folgt eine Baisse, und wenn neue Anleger in den Markt einsteigen, ist die Unsicherheit oft groß. Es wird einen neuen Zyklus geben, auch wenn die negative Stimmung im Moment überwältigend erscheinen mag. Im Zweifelsfall zoomen Sie heraus, machen Sie DCA, oder machen Sie eine Pause. Der Kryptomarkt wird sowieso nirgendwo hingehen.